Erste verliert gegen Unser Fritz

Unsere Erste verlor an Sonntag ihr Meisterschaftsspiel gegen Unser Fritz 1 knapp mit 3,5 - 4,5 und überwintert auf einem Abstiegsplatz. Viele individuelle Fehler gaben den Ausschlag für diese Niederlage. Trotz eines kampflosen Sieges von Uwe Brinkmann und 2 Kurzremisen durch Thomas Freisen und Gerd Brandhoff ging es schon bald in die andere Richtung.
Peter Markus und Eckard Funke griffen bereits am Anfang der Partie daneben und konnten ihre schlechten Stellungen im weiteren Verlauf nicht mehr halten. Christopher Kükenbrink brachte ein interessantes Scheinopfer aufs Brett, welches zum vorläufigen Gewinn eines Bauern führte. Dieser Mehrbauer war aber nicht zu verteidigen, zumal Christopher bei dieser Abwicklung auch seinen starken weißfeldrigen Läufer gegen einen schwachen gegnerischen Springer abgeben musste. Später gewann der Gegner sogar einen weiteren Bauern, was aber bei richtiger Abwicklung (Damentausch + verbleibende ungleichfarbige Läufer) nicht weiter schlimm gewesen wäre. Doch Christopher verlor die Qualität und der Gegner hatte danach leichtes Spiel, weitere Bauern einzusammeln.
Die besten Leistungen aus Günnigfelder Sicht zeigten Günter Radi und Markus Bender. Günter zeigte einen von A-Z überzeugenden Vortrag. Ständig im Angriff befindlich wickelte er in ein Springerendspiel mit Mehrbauern ab. Geschickt drängte er den gegnerischen König und Springer ab und zog den entscheidenden Bauernhebel durch. Tragisch verlief die Partie von Markus Bender. Bei einer komplizierten Abwicklung im Mittelspiel behielt er den Durchblick und verzichtete auf die kurzfristige Rückeroberung eines Bauern. Statt dessen beseitigte er den gegnerischen Fianchettoläufer und startete mit Dame und Springer einen gefährlichen Rochadeangriff. Leider übersah er dabei ein gegnerisches Zwischenschach und verlor eine Figur. Wenigstens konnte er die Partie noch zum Remis retten, zu mehr reichte es dann nicht mehr.

Matthias Bauer

Ergebnisübersicht unter: http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2016/1855/runde/5/