Mit einem blauen Auge oder verschenkter Sieg...

SV Günnigfeld IV  vs.  SG Blankenstein:  3 : 3

Kurzfristig sagte ein Spieler ab, Ersatz war nicht zu beschaffen. Auch unser Gast aus Hattingen konnte nur fünf Spieler an den Start bringen. Also ging der Mannschaftskampf gleich mit einem 1 : 1 los.
Am Spitzenbrett misshandelte Peter die Eröffnung nach allen Regeln der Schacheröffnungen. Was zur Folge hatte, dass die Partie schon frühzeitig theoretisch verloren war. Am Brett 6 hatte Manfred die Partie im Griff und konnte den Punkt für uns verbuchen. Klaus am Brett 3 war soweit mit seiner Partie, dass die Kontrahenten durch Hin-und-her-Schieben ein Remis signalisierten. Nur Hans-Jürgens Partie am Brett 4 war noch offen beim Zwischenstand von 2,5 : 2,5.
Unter Aufgabe meiner Partie am Spitzenbrett (das Endspiel gegen zwei Mehrbauern war nicht zu halten) bot ich ein Mannschaftremis an, also auch ein Remis an Brett 4, wo Hans-Jürgen spielte. Hier war der Gedanke, ein sicheres Mannschaftsremis zu sichern. Hans-Jürgen wollte nicht ganz so und war mit dem Angebot nicht ganz zufrieden, beugte sich aber nach Besprechung. Unter der Prämisse, dass wir nach und nach gegen Bochum 31 ein Püppchen ohne Not hergaben, war unserem Mannschaftsführer der Spatz in der Hand sicherer als die Taube auf dem Dach. Mit sieben Punkten sind wir mit Tuchfühlung nach oben gut im Rennen.
Für den nächsten Mannschaftskampf haben wir uns doch wieder etwas Selbstvertrauen geholt, nach dem Debakel in der Vorrunde. Am 12.02. führt uns der Spielplan nach Höntrop gegen die dritte Mannschaft vom Nachbarverein. Zwei ehemalige Günnigfelder spielen an den Brettern 1 und 2 von Höntrop III – wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Derby.
Auf diesem Weg wünsche ich unserem erkrankten Mannschaftskameraden gute Besserung bis zum Derby.

Peter Kalkowski

Ergebnisübersicht unter: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2016/1841/runde/6/