Zweite erneut enttäuschend

In einer Nachholpartie der Bezirksklasse siegte unsere Zweite heute beim SC Gerthe/Werne 3 nur mit 5,5 - 2,5. Gegen die wohl schwächste Mannschaft der Staffel waren wir an allen (!) Brettern unseren Gegnern haushoch überlegen, aber nur auf dem Papier...

Darüber hinaus beschenkten uns unsere Gastgeber mit einem kampflosen Punkt; der Gegner von Ralf Gödeke war auch nach einer halben Stunde nicht erschienen. Zwei unserer Stellungen gefielen mir nach nur wenigen Zügen ausgesprochen gut, Helmut Rumpf gewann schon früh einen Bauern und Bernd Fitz beeindruckte seinen Gegner durch gewohnt schnelles Spiel und hatte recht bald einen positionellen Vorteil.

Völlig überraschend ging dann die Partie von Bernd zu Ende, aber nicht mit dem von mir erwarteten Ergebnis. Als ich das nächste Mal einen Blick auf seine Stellung warf, hatte er zu meinem Entsetzen 2 Bauern weniger. Erst nach einer Schrecksekunde erkannte ich, dass er die 2 Bauern zwangsläufig zurückgewinnen würde. Das sah auch der Gegner und nahm deswegen Bernds Remisangebot an.

Oliver Jänekes hatte druckvolles Figurenspiel gegen den unrochierten König seines jugendlichen Gegners, fand anfangs nicht die optimale Fortsetzung, konnte dann aber durch das zeitweilige Opfern einer Leichtfigur den Monarchen zur Strecke bringen.

Auch ich hatte es mit einem Jugendlichen zu tun und entschied mich für eine solide und positionelle Partieanlage. Im 20.Zug verpasste ich eine günstige Fortsetzung, konnte aber in ein besseres Turmendpiel mit einem schwachen und rückständigen gegnerischen Bauern abwickeln. Leider fand ich dann aber keine Möglichkeit, meinem Gegner eine weitere Schwäche zu verpassen und bot Remis, zumal in den anderen Partien keine Verlustgefahr für uns bestand. Mein Gegner hielt Rücksprache und lehnte das Angebot ab...

Ersatzspieler Werner Kaltenpoth behielt in einer taktisch geprägten Stellung die Übersicht und gewann einen ganzen Turm, der Gegner schleppte die hoffnungslose Stellung aber noch etliche Züge weiter und gab dann doch auf.

Unser Pechvogel war heute Jürgen Prigge am Spitzenbrett. Jürgen hatte sich eine Gewinnstellung mit einem Mehrbauern erarbeitet, der zudem ein entfernter Freibauer war. Leider übersah Jürgen beim Übergang ins Endspiel ein Fesselmotiv und verlor eine Figur. Er wehrte sich noch ein paar Züge, musste dann aber seinem Gegner gratulieren.

Jetzt spielten nur die beiden Rümpfe und ich. Helmut hatte immer noch einen Bauern mehr und Andre begann langsam damit, seinen Gegner nieder zu ringen. Das sah auch mein Gegner und bot mir Remis an. Jetzt aber wollte ich in Erwartung des ungefährdeten Mannschaftssieges noch etwas versuchen und lehnte ab.

Kurz darauf remisierte Helmut trotz Mehrbauern wegen ungleichfarbiger Läüfer. Ich ärgerte mich sofort über mein Verhalten und bot meinem Gegner erneut Remis, was dieser auch akzeptierte.

Damit war die Pflicht erfüllt und Andre gelang als Kür noch die technische Verwertung seiner Gewinnstellung.

Matthias Bauer


Ergebnisse